Boogie-Woogie- und Blues-Piano Workshop

 

Christoph Oeser trat bereits als junger Mann mit Blues-Legenden wie Champion Jack Dupree aus New Orleans auf, und hat viel dafür getan, dem Boogie-Woogie in Deutschland eine erstaunliche Popularität zu verschaffen. 1990 holte ihn Ali Claudi als Nachfolger des deutschen Boogie-Altmeisters Leopold von Knobelsdorff in die Kölner "Boogie Woogie Company", bei der Oeser bis heute am Piano sitzt.

Für die musikkulturschule bietet er nun erstmals einen eintägigen Workshop in Lauterbach an. Der Pianist, der 1981 den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielt und nicht nur mit der Frankfurt City Bluesband, sondern u.a. auch mit der legendären Barrelhouse Jazzband oder dem britischen Saxophonisten Alan Skidmore auf Tournee ging, ermöglicht damit einen interaktiven Einblick in seine Spieltechnik.

Boogie-Woogie ist nicht nur eine eigenständige Stilistik am Klavier, sondern hat(te) auch einen maßgeblichen Einfluss auf das Rock- und Pop-Piano des 20. und 21. Jahrhunderts. Wenige Töne und Akkorde genügen, umd die Faszination des Boogie zu vermitteln: Oeser kann von Anfang an sein Publikum begeistern und zu rhythmischem Klatschen inspirieren. Wie leicht man diese Faszination für swingende Tasten auf- und übernehmen kann, wird Oeser in diesem eintägigen Workshop vermitteln.

Geeignet für Spieler*innen jeden Alters mit guten und gefestigten Grundkenntnissen.

Termin: t.b.a.

Logo des Landes Hessen Gefördert durch das
Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst