Unterrichtsbedingungen

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt schriftlich auf dem dafür vorgesehenen Vordruck. Sie ist bei Minderjährigen durch einen Erziehungsberechtigten vorzunehmen. Mit der Anmeldung wird unsere Unterrichtsordnung in ihrer jeweils gültigen Fassung anerkannt. Durch die Anmeldung wird ein Vertragsverhältnis zwischen dem Schüler, bei Minderjährigen zwischen dem Erziehungsberechtigten und der musikkulturschule begründet. Der erste Monat gilt als gebührenpflichtiger Probemonat, d.h. eine Abmeldung nach diesem Monat ist ohne Einhaltung einer speziellen Frist möglich.

Unterrichtsdurchführung

Der Unterricht findet in den von uns hierfür vorgesehenen Räumen statt. Die Dauer der wöchentlich zu erteilenden Stunden wird je nach Instrument, Alter, Vorkenntnissen und Unterrichtsform (Einzel-/Gruppenunterricht) vereinbart.
Die Schüler sollen regelmäßig und pünktlich den Unterricht besuchen. Eine Verhinderung ist frühzeitig mitzuteilen. Für versäumte Unterrichtsstunden seitens des Schülers besteht kein Anspruch auf Nachholunterricht, Gebührenminderung oder Gebührenerlass. Bei längerer Erkrankung des Schülers entfällt das Honorar nach Ablauf von zwei Wochen für den Rest der Erkrankungszeit (Nachweis erforderlich).
Bei Ausfall von mehr als zwei Unterrichtsstunden im Halbjahr wegen Krankheit der Lehrkraft wird eine Vertretung gestellt oder die Stunden werden nachgeholt. Ist beides nicht möglich, werden die Gebühren anteilmäßig erstattet oder gutgeschrieben. Während der Schulferien, den beweglichen Ferientagen, und an gesetzlichen Feiertagen sowie an Rosenmontag fällt der Unterricht ohne Anspruch auf Erstattung aus. Die Ferienordnung richtet sich nach den allgemein bildenden Schulen in Hessen.

Unterrichtsgarantie

Unabhängig von der Ferienregelung hat jede/r Schüler/in Anspruch auf 38 Unterrichtseinheiten pro Jahr. Ausgleichstunden im Rahmen dieser Unterrichtsgarantie sind mit der Lehrkraft abzustimmen. Überzählige Unterrichtseinheiten können zum Ausgleich eingesetzt werden. Die Unterrichtsgarantie setzt allerdings die unter Punkt "Unterrichtsdurchführung" aufgeführten Regelungen für den Krankheitsfall nicht außer Kraft.

Kündigung & Lehrerwechsel

 

Kündigungen sind nur zum 30.4./31.8./31.12. eines Jahres möglich.Sie müssen spätestens 4 Wochen vor dem jeweiligen Termin in schriftlicher Form eingegangen sein. Später eingehende Kündigungen können nicht berücksichtigt werden! Bei vorzeitiger Beendigung des Unterrichts bleibt die Verpflichtung zur Zahlung der Gebühr bis zum Ablauf der Kündigungsfrist bestehen. Lhererwechsel sind nur zu den Kündigungsterminen möglich. Ausnachem davon können nur mit Einverständnis beider Lehrkräfte gemacht werden. Ausnahmen bei Bläserklasse für Erwachsene, Orchesterklasse, Streicherklasse, Jeki-Klasse wie folgt: Die Kurse finden i.d.R. im 12-Monats-Rhythmus statt. Abmeldungen vor Ablauf dieser Jahresfrist sind nur im begündeten Ausnahmefall möglich.

Änderungen Gruppengröße

Änderungen der Gruppengröße sind immer nur zum Monatsanfang direkt nach den Kündigungsterminen möglich. Ausnahmen hiervon können nur mit Einverständnis aller Gruppenmitgleider gemacht werden. Ändert sich die Gruppengröße, ändert sich die Gebühr entsprechend der neuen Gruppengröße.

Zahlungsmodalitäten

Die Unterrichtspreise sind 1/12 einer Jahresgebühr. Sie werden am 10. jeden MOnats per SEPA-Lastschriftverfahren eingezogen. Die Kosten für Rücklastschriften trägt der Zahlungspflichtige. Für schriftliche Mahnung berechnen wir eine Bearbeitungspauschale in Höhe von 15 Euro.

Gesundheitsbestimmungen

SchülerInnen, die nachweislich oder verdachtshalber an ansteckenden Krankheiten leiden, dürfen den Unterricht nicht besuchen. Das Gleiche gilt bei ansteckenden Erkrankungen von Familienangehörigen.

Kopierverbot

Das Kopieren von Noten sowie deren Nutzung ist ohne Ausnahme gesetzlich verboten und damit auch in der musikkulturschule untersagt. Dies gilt auch für alte oder extern angefertigte Kopien. Die musikkulturschule übernimmt bei Zuwiderhandlungen keine Haftung!

Hausordnung

Die Hausordnung des Gebäudes, in dem der Unterricht stattfindet, ist zu beachten. Mit dem zur Verfügung gestellten Inventar, den Instrumenten, Notenständern und Noten ist schonend umzugehen. Für schuldhaft verursachte Schäden haftet der Schüler bzw. der Erziehungsberechtigte. Für die Bereitstellung und Benutzung der Unterrichtsräume übernehmen wir keine Haftung.

Höhere Gewalt

Bei Unterrichtsausfall durch höhere Gewalt besteht kein Anspruch auf Nachholstunden oder Erstattung der anteiligen Gebühren.

Inkrafttreten

Diese Unterrichtsordnung tritt zum 1. September 2015 in Kraft.

Logo des Landes Hessen Gefördert durch das
Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst